TV Jahn Willingen 1913 e.V.

Die Satzungen des TV "Jahn" Willingen 1913 e. V.

Eine Satzung regelte die Rechtsgrundlagen und die Organe des Vereins.
Der Zweck, der Name, der Sitz und die Ziele des Vereins müssen darin formuliert werden.
Die Geschicke des Vereins wurden im Laufe seines Bestehens von vier Satzungen geregelt.

1913

Die erste Satzung gab sich der TV "Jahn" anlässlich seiner Gründung am 9. Mai 1913.

Im ersten Paragraf werden seine Ziele formuliert:
"Der Turnverein 'Jahn' Willingen stellt sich die Aufgabe, durch turnerische Übungen, geselliges Zusammenkünfte, Turnfahrten und Turnfeste seine Mitglieder zu wahrhaft tüchtigen, körperlich rüstigen, geistig frischen und sittlich starken Männern heranzubilden, und in solcher Weise männliche Tatkraft zu fördern. Politische Bestrebungen sind ausgeschlossen."

Der 2. Paragraf besagt folgendes:
"Der Turnverein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern. Mitglieder können alle werden, die das 15. Lebensjahr zurückgelegt haben."

Diese Formulierung schloss zwar die Mitgliedschaft für Kinder aus, besagte aber nicht, dass Frauen nicht am Sportgeschehen teilnehmen durften. Das sollte noch wichtig werden, als diese in den 20er Jahren in den Verein drängten.

1935

ist der Verein gezwungen, die Einheitsatzung des Reichsbundes für Leibesübungen anzunehmen.

Darin heißt es im §2:

"Der Verein bezweckt die leibliche und seelische Erziehung seiner Mitglieder im Geiste des nationalsozialistischen Volksstaates durch planmäßige Pflege der Leibesübungen, insbesondere Geräteturnen, Leichtathletik,  im Winter Ski-Lauf "

Der §3 besagt: "Der Verein ist Mitglied im Deutschen Reichsbund für Leibesübungen."

Diese Satzung zwang den Verein unter die Herrschaft des Deutschen Reichsbundes für Leibesübungen, als der Deutsche Turnerbund, dem der TV-Jahn bis dahin angehört hatte, aufgelöst wurde. Fortan war das gesamte Sportwesen dem Reichssportführer unterstellt.

So wurden dem Verein immer mehr Rechte entzogen, bald gab es keine Übungsleiter und keinen Turnwart mehr und 1940 kam der Turnbetrieb ganz zum Erliegen. 

1945 wurde die Organisation von den Alliierten aufgelöst.  Als 1948 der TV Jahn wieder zum Leben erwachte und der Turnbetrieb wieder aufgenommen wurde, richtete man sich wahrscheinlich wieder nach der alten Satzung von 1913.

1965

Die Zeiten hatten sich geändert und eine nationalsozialistische Satzung konnte man nicht mehr gelten lassen, auch die von 1913 war nun nicht mehr zeitgemäß. Also beschloss man, eine neue Satzung.

Die beiden entscheidenden Punkte der neue Satzung waren folgende:

  "Der Verein lehnt alle Bindungen parteipolitischer, konfessioneller und rassischer Art ab."

"Der Verein besteht aus "Ehrenmitgliedern, ordentlichen Mitgliedern, jugendlichen Mitgliedern und Kindern"

Jetzt trug man also dem Interesse der vielen Kinder Rechnung, die neuerdings in den Verein drängten und es gibt seit dieser Zeit bis heute mehre Kinderabteilungen.

2005

Nach der Jahrtausendwende entwickelte sich das gesellschaftliche, politische und technische Leben rasend schnell und die alte Satzung musste erneut geändert werden, um der neuen Zeit gerecht zu werden.

Satzungsneufassung des TV "Jahn" Willingen 1913 e. V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der seit 1913 besehende Verein trägt den Namen

Turnverein "Jahn" Willingen 1913 e. V.

Er ist beim Amtsgericht Korbach unter 12 VR 64 eingetragen.

Er hat seinen Sitz in der Kerngemeinde Willingen (Upland)

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§2 Zweck und Gemeinnützigkeit 

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenverordnung. 

2. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch: 

a) Turnen, Sport und Spiel, 

b) die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen, 

c) die Pflege des Gemeinsinns, des turnerischen Geistes und der Kameradschaft.  

3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 

4. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. 

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 

5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.   

§3 Mitgliedschaft in den Verbänden 

Der Verein ist Mitglied im: 

a) Landessportbund Hessen e. V. ( LSBH) 

b) Hessischen Turnverband (HTV)

§4 Mitgliedschaft

Der Verein führt als Mitglieder:

a) ordentliche Mitglieder (ab dem 18. Lebensjahr)

b) Jugendliche ( 14. bis 17. Lebensjahr )

c) Kinder (bis zum 13. Lebensjahr)

d) Ehrenmitglieder

Mitglied des Vereins kann jeder ohne Rücksicht auf Beruf, Rasse und Religion werden.

Der Antrag um Aufnahme im Verein hat schriftlich zu erfolgen.

Minderjährige bedürfen der Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters.

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Mitglieder können durch den Vorstand zu Ehrenmitgliedern ernannt werden (siehe Ehrenordnung).

§5 Ende der Mitgliedschaft

a) durch den Tod,            

b.) durch Austritt, der nur schriftlich beim Vorstand zum Ende eines Kalenderjahres zulässig und spätestens 3 Monate zuvor zu erklären ist.             

c) durch Streichung durch den Vorstand, wenn ein Mitglied 9 Monate mit der Entrichtung der Vereinsbeiträge im Verzug ist und trotz erfolgter schriftlichen Mahnung diese Rückstände nicht bezahlt oder sonstige finanzielle Verpflichtungen dem Verein gegenüber nicht erfüllt werden. Der Beschluss zur Streichung ist dem zu Streichenden schriftlich mit Begründung bekannt zu geben. Vor der Streichung ist dem Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.           

d) durch Ausschluss bei vereinsschädigendem Verhalten, das durch den Vorstand zu beschließen ist. Der Beschluss ist dem Auszuschließenden schriftlich mit Begründung bekannt zu geben. Vor dem Ausschluss ist dem Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. 

Der zu Streichende (c) oder der Auszuschließende (d) kann gegen den Beschluss schriftlich die nächste Mitgliederversammlung anrufen, die endgültig entscheidet. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Rechte und Pflichten gegenüber dem Verein.            

e) Es ist Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Art, Höhe und Fälligkeit legt die Mitgliederversammlung fest.

§6 Organe des Vereins

a) Mitgliederversammlung

b) der Vorstand 

 

§7 Mitgliederversammlung: (Jahreshauptversammlung)           

1. Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen. Die ordentliche Mitgliederversammlung soll in den ersten 3 Monaten des Kalenderjahres stattfinden, die Einladung dazu an alle Mitglieder über 18 Jahren hat spätesten zwei Wochen vorher schriftlich zu erfolgen. 

2. Die Tagesordnung soll enthalten:

a) Bericht des Vorsitzenden

b) Berichte der Abteilungen

c) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer

d) Entlastung des Vorstandes

e) Neuwahlen des Vorstandes

f) Wahl der Kassenprüfer

g) Anträge

h) Verschiedenes und Pläne            

3. Der Vorsitzende oder sein Vertreter leitet die Versammlung. Über die Versammlung hat der Schriftführer eine Niederschrift anzufertigen, die vom Leiter der Versammlung und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist. Beschlüsse werden durch den Schriftführer protokolliert. Die Jahreshauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen wahlberechtigten Mitglieder beschlussfähig.

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst.             

4. Bei Satzungsänderungen und der Auflösung des Verein ist eine Mehrheit von 3/4 der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder notwendig. Bei einer Zweckänderung des Vereins müssen alle Mitglieder zustimmen.

die Genehmigung der Jahresrechnung und die Entlastung des Gesamtvorstandes gehört zur Aufgabe der Jahreshauptversammlung.

Außerordentliche Versammlungen finden statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder auf schriftlich begründeten Antrag von mindestens 30 Mitgliedern.

Außerordentliche Versammlungen stehen die gleichen Befugnisse zu wie den ordentlichen.           

5. Der Vorstand wird unter der Leitung eines von de Versammlung nach Zuruf gewählten Wahlleiters gewählt.

Per Akklamation kann gewählt werden, wenn nur ein Vorschlag unterbreitet wird und kein stimmberechtigtes Mitglied Einspruch erhebt.

Die Wahl ist geheim durchzuführen, wenn mehr als ein Vorschlag eingebracht wird. 

Bei mehr als 2 Vorschlägen muss, wenn kein Kandidat die absolute Mehrheit erreicht, eine Stichwahl erfolgen.

Auf gleiche Weise werden die beiden Kassenprüfer gewählt.

Der Wahlleiter unterzeichnet das Protokoll der Vorstandswahlen.

§8 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus

1. dem/der 1. Vorsitzenden

2. dem/der 2. Vorsitzenden

3. dem/der 1. Kassenwart/in

4. dem/der 2. Kassenwart/in

5. dem/der 1. Schriftführer/in

6. dem/der 2. Schriftführer/in

7. dem/der Pressewart/in

8. dem/der Turnwart/in

Der Vorstand ist zuständig für die Führung des Vereins, die Durchführung von Vereinsbeschlüssen, die Verwaltung des Vereinsvermögens.

Der Turnwart vertritt den Verein auf sportlichem Sektor, informiert über den Sport-, Übungs- und Spielbetrieb und betreut die Übungs- und Abteilungsleiter. 

Dem geschäftsführenden Vorstand im Sinne des § 26 BGB gehören an:

a) der/die 1. Vorsitzende

b) der/die 2. Vorsitzend

c) der/die Kassenwart/in

d)der/die Schriftführer/in

Hiervon sind jeweils zwei gemeinsam zur Vertretung des Vereins berechtigt. Die Wahl des Vorstandes erfolgt alle 2 Jahre. Der Vorstand bleibt bei der Neuwahl eines anderen Vorstandes im Amt. Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes aus, so übernimmt aus Beschluss des Vorstandes eines der übrigen Mitglieder die Geschäfte des Ausgeschiedenen bis zur nächsten Jahreshauptversammlung. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in der Vorstandsitzung, die vom Vorsitzenden oder seinem Vertreter einberufen werden. Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich niederzulegen und vom Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen. 

§ 9 Auflösung des Vereins:

Nur die Mitgliederversammlung kann wie in §7 beschrieben eine Vereinsauflösung beschließen.

Bei Auflösung sind der 1. Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zweckes fällt das Vermögen zunächst der Gemeinde Willingen zu, die es innerhalb von 10 Jahren einem gemeinnützigen Verein ähnlicher Art zur Verfügung stellen muss, wenn sich ein solcher neuer Verein konstituiert. Andernfalls hat die Gemeinde Willingen nach Fristablauf das Vermögen unmittelbar und ausschließlich für die genannten gemeinnützigen Zwecke zu verwenden. 

§ 10 Allgemeine Bestimmungen

Der Verein haftet nicht für die zu irgendwelchen Übungsstunden und Vereinsveranstaltungen mitgebrachten Kleidungsstücken, Wertgegenständen und Geldbeträgen. Jedes Vereinsmitglied erkennt durch seine Beitrittserklärung diese Satzung an.

§ 11 Ehrenordnung

Der TV Jahn Willingen 1913 e. V. würdigt die Verdienste seiner Mitglieder um den Verein durch Ehrungen:

a) für 25 jährige Mitgliedschaft                               silberne Nadel (Zahl 25)

b) für 40 jährige Mitgliedschaft                               goldene Nadel (Zahl 40)

c) für 50 jährige Mitgliedschaft                                goldene Nadel (Zahl50)

d) für besondere Leistungen im sportlichen Bereich kann die silberne Vereinsnadel verliehen werden.

 

Wer mindestens 60 Jahre alt ist und 40 Jahre dem Verein angehört, und solche Mitglieder, die sich besonders um die Idee des Sports und der Leibeserziehung im Verein verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern durch den Vorstand ernannt werden und sind Beitrags frei.

§12 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen der Satzung unwirksam oder nichtig sein oder unwirksam bzw. nichtig werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen hiervon unberührt und wirksam.

Dies Satzungsneufassung wurde auf der Mitgliederversammlung am 11. März 2005

angenommen und mit der Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht wirksam.